Die neue Handschrift ist zu spüren

Allgemein

(Quelle: Esslinger Zeitung vom 17.12.2018)

Plochingen: Stadtkapelle stellt ihr Weihnachtskonzert unters Motto „Die Kraft der Elemente“

Von Rainer Kellmayer, Foto: Rainer Kellmayer

Beim Weihnachtskonzert der Stadtkapelle Plochingen wurde dem Publikum am Vorabend des dritten Advents in der Stadthalle Blasmusik mit vielfältigen Facetten geboten. Unter dem Motto „Die Kraft der Elemente“ spannte sich der programmatische Bogen von Originalkompositionen bis hin zu Bearbeitungen von Schubert-Liedern. Obwohl Sebastian Rathmann erst seit wenigen Monaten in Plochingen den Taktstock schwingt, war seine musikalische Handschrift in den sehr unterschiedlichen Interpretationen bereits zu spüren.

Die Musikerinnen und Musiker folgten seinem lockeren, jedoch präzisen Dirigat willig, bemühten sich um dynamische Stufungen und einen weichen, transparenten Orchesterklang. Und wenn intonatorisch auch noch nicht alles stimmte, so machte das Orchester dies durch engagierten Musiziergeist und den Willen zur Gestaltung wett. So gewann Steven Reinekes „The Witch and the Saint“ ebenso Kontur wie Mario Bürkis „Magnetberg“ , dem eine Erzählung aus der orientalischen Märchensammlung „1001 Nacht“ zugrunde liegt.

Orientalisch ging es auch in Samuel R. Hazos „Arabesque“ zu. Ein von Celine Heubach tonlich wunderschön geblasenes Flötensolo leitete über zu mannigfach schillernden Klängen, welche die Zuhörer in die geheimnisvolle Welt des Nahen Ostens entführten. Bodenständiger ging es bei einem Konzertmarsch von Alexander Pfluger zu und der Titelsong zum James Bond Film „Skyfalll‘ wurde mit einem brillanten, von Kevin Martos stilsicher gespielten Klaviersolo eröffnet. Sebastian Rathmann hatte zwei Lieder aus Franz Schuberts Zyklus „Winterreise“ für Blasorchester arrangiert — ein heikles Unterfangen, da in großer Besetzung die Intimität dieser für Singstimme und Klavier geschriebenen Lieder verloren geht. Dennoch gelang es der Stadtkapelle, die romantische Stimmung einzufangen – weich in den Melodielinien und mit sauber austarierter Akkordik. Bei einem Medley bekannter Hits der Rockband Toto waren die Blasmusiker wieder ganz in ihrem Element, mit hartem Beat, schönen Soli und einem fulminanten Finale, das die Zuhörer begeisterte.

Der Präsident des Blasmusikverbandes Esslingen, Bundestagsabgeordneter Markus Grübel, dankte den Musikerinnen und Musikern für ihr Engagement und zeichnete bei den Ehrungen verdiente Mitglieder der Stadtkapelle aus. Willi Stuhler erhielt für 50 Jahre aktives Musizieren die Ehrenmedaille in Gold mit Diamant des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg. Vorsitzender Ralf Krasselt wurde mit der Fördermedaille in Gold mit Diamant ausgezeichnet und Martin Laukmichel erhielt die Medaille in Silber.

Mit von der Empore herab geblasenen Weihnachtsliedern hatte das von Rebecca Laukmichel angeführte Vorstufenorchester das Konzert eröffnet, gefolgt vom Jugendblasorchester. Unter der Leitung von Martin Laukmichel spielten die Jungmusikerinnen und -musiker Filmhits, vom schwungvollen „Eye of the Tiger“ aus dem Film Rocky III über Melodien aus Disney-Filmen bis zu Henry Mancini-Hits. Mit spürbarer Begeisterung wurden Ausschnitte aus der Musik zu „Pirates of the und Caribbean“ wiedergegeben, mit Mario Bürkis „Swiss Mountain Village“ wagte sich das Orchester an ein Werk originaler Blasmusik.

Ein stimmungsvolles Ende fand das Konzert mit von allen Akteuren gespielten bekannten Weihnachtsliedern, wobei sich die drei Dirigenten des Abends in der Leitung abwechselten.